«Klima der Angst» – Trotz Pandemie schiebt Berlin wieder ab

Weddinger Vereine fordern sofortigen Abschiebestopp

Thema–
Salam und Yaar sind Teil eines Netzwerks von Trägern, die sich im Wedding für Geflüchtete engagieren. Die Kiezkommune sprach mit ihnen über die Aufhebung des coronabedingten Abschiebestopps.

Durch das Coronavirus kam der Reiseverkehr im Frühjahr weltweit zum Erliegen, Abschiebungen wurden für kurze Zeit ausgesetzt. Doch mit den im Sommer erfolgten Lockerungen begründet das Land Berlin auch die Wiederaufnahme von Abschiebungen zum 15. Juni 2020. Pressemitteilungen des Berliner Flüchtlingsrats berichten von zwei Massenabschiebungen im Juli: unter den etwa 200 Betroffenen sind viele Rom*nja-Familien mit Kindern, Menschen mit Behinderungen, wie auch eine krebskranke Frau, deren Chemotherapie noch nicht abgeschlossen war. Zusätzlich brisant dabei ist, dass das Zielland Moldawien vom Robert-Koch-Institut als Risikogebiet geführt wird.

„«Klima der Angst» – Trotz Pandemie schiebt Berlin wieder ab“ weiterlesen

Italien in der Pandemie

500 neue Coronafälle nach Schulöffnungen. Schüler*innen und Lehrer*innen protestierten landesweit am 25./26.9.20 gegen die Politik des Bildungsministeriums.

Das Virus befeuert das Elend, die armut und die bestehenden Verteilungskämpfe

Bericht International– Als im Februar-März 2020 die sogenannte Corona-Krise aus- brach, konnte sich niemand vorstellen, welches Ausmaß sie annehmen und dass sie die gesellschaftlichen Verhältnisse auf diese Weise verändern würde. Trotzdem sind die starken Umwälzungen – gerade auch in Italien – nicht überraschend. Denn es handelt sich schließlich um eine Weiterführung der Wirtschaftskrise von 2008/09-2012, von der sich die südeuropäische Halbinsel bis vor der Pandemie noch nicht wirklich erholt hatte.

„Italien in der Pandemie“ weiterlesen

Rechter Terror: Welche Rolle spielt der Staat?

Die rechte Antwort auf die Krise sind rassistische Polizeigewalt und Terror

Titelthema – Mehr als acht Monate sind seit dem rassistischen Anschlag in Hanau bei Frankfurt am Main bereits vergangen. Mehr als ein Jahr seit dem rechten Anschlag auf eine Synagoge in Halle und mehr als 16 Monate seit dem Mord an dem CDU-Politiker Walter Lübcke durch einen Neo-Nazi in Kassel. Hier in Berlin kommt die seit über einem Jahrzehnt anhaltende Brandanschlags- und Mordserie in Neukölln hinzu. Der «Neukölln-Komplex» trat erst kürzlich wieder in das öffentliche Bewusstsein, da die Ermittlungsbehörden selbst in den Verdacht kamen, mit dem Neo-Nazi- Terror zu sympathisieren. Bedauerliche «Einzelfälle»? Es handelt sich um eine bereits länger anhaltende Kontinuität rechten Terrors in der Bundesrepublik. Sie verschärft sich gerade vor dem Hintergrund einer bestehenden Gesundheits- und Wirtschaftskrise.

„Rechter Terror: Welche Rolle spielt der Staat?“ weiterlesen

Die PLUMPE #6 ist erschienen!

Sechste Ausgabe

Die Nachrichten über rassistische Gewalt, rechte und rassistische Strukturen in Polizei und Bundeswehr und rechten Terror reißen nicht ab. Auch im Wedding müssen viel zu viele Menschen solche Erfahrungen machen. In dieser Ausgabe werfen wir einen kleinen Blick auf Gruppen und Initiativen, die sich (auch) im Wedding diesen Themen widmen. Darunter ein Interview mit Migrantifa Berlin sowie ein Bericht über die Kampagne für die Aufklärung von Tod in Gewahrsam #DeathInCustody_DE.

Dazu gibt es wie immer Berichte über Initiativen und solidarische Nachbar*innen, Historisches und Kulturelles aus dem Stadtteil. International berichtet diesmal ein Aktivist von der linken Organisation „Potere al Popolo!“ über Italien in der Pandemie.

post(at)plumpe.online

Abholen

In den Weddinger Kiezen gibt es einige offizielle Anlaufpunkte um euch euer Exemplar der PLUMPE zu sichern! Hier eine kleine Auflistung:

  • Basta! Die Erwerbsloseninitiative, Schererstr. 8, 13347
  • Café Cralle Frauen*kneipenkollektiv, Hochstädter Straße 10 A
  • EOTO e.V., Togostraße 76, 13351
  • Freie Arbeiterinnen u. Arbeiter-Union, Grüntaler Straße 24, 13357
  • Genossenschaftsprojekt Prinzenallee 58, 13359
  • Demokratie in der Mitte, Osloer Str. 12/2, 13359
  • Kiezhaus Agnes Reinhold, Afrikanische Str. 74, 13351

Jenseits davon findet ihr die aktuelle Ausgabe in dem ein oder anderen Café, Imbiss oder Spätkauf zwischen Amrumer Straße., Leopoldplatz, Nauener Platz, Badstraße und Brunnenviertel wieder, einfach die Augen offen halten! Wir senden euch auch gerne Exemplare zu!